Atreus Montage Kanada
Das Projekt in Kanada markierte die erste Installation bei Schneetreiben und Temperaturen von -8C°.
Atreus Montage Kanada Atreus Montage Aluminiumdach
März 2015

Absolut wetterfest

Die Hub-Tite Technologie von Atreus macht es möglich Aluminiumdächer auch bei niedrigen Temperaturen abzudichten
Atreus Deck & Dom, die Produktlinie für Tankdächer und Schwimmdecken aus Aluminium der Kremsmüllergruppe, hat soeben den Härtetest in silikonfreier Dichtung bestanden. Die Chance zur Prüfung erhielt das Atreus-Team bei frostigen Temperaturen im winterlichen Kanada.

Die Montagearbeiten in Quebec konnten bereits nach einer Woche beendet werden. Das Projekt in Kanada markierte die erste Domdach-Installation bei Schneetreiben und Temperaturen von -8C°. Dazu der Kunde: „Trotz der schwierigen Bedingungen verlief die Montage extrem gut. Die Kuppel ließ sich derart gut verbinden als würden wärmere Witterungsbedingungen herrschen. Auch die Versiegelung verlief reibungslos.

Der Lagertank ist wieder in Betrieb und läuft einwandfrei. Dadurch ist auch die erfolgreiche Installation des freitragenden Aludaches bestätigt. „Viele Anbieter verwenden Silikon als Dichtmaterial, das nur bei Temperaturen über 5C° voll wirkt. Dank der Hub-Tite Technologie ist es möglich das Dach auch bei niedrigeren Temperaturen abzudichten,“ berichtet ein Technikexperte aus dem Atreus-Team.

Soeben hat Atreus für ein afrikanisches Unternehmen zwei Lagertanks zu je 55m Durchmesser mit Aludächern ausgestattet. Und im Moment startet das nächste Großprojekt: Aluminiumdächer für drei neue Lagertanks in Costa Rica (2 x 33m und 61m Durchmesser). Im Mai soll das Projekt fertiggestellt werden.

Das Atreus-Team erweitert zudem laufend die Produktlinie mit externen Schwimmdachdichtungen, Schwimmdachentwässerungssystemen und Absauganlagen.

Sie möchten mehr über Atreus erfahren? Klicken Sie auf Kontakt und Sie erreichen direkt die Experten.
Zurück zur Übersicht
Neuigkeiten zu diesem Thema
Projekt in Wilhelmshaven schreitet voran
Projekt in Wilhelmshaven schreitet voran
50.000 Stunden wurden dieses Jahr bereits in den Umbau der Raffinerie investiert. Für 2017 und 2018 gibt es weitere Vorhaben am Gelände
Seit Anfang 2015 wird die ehemalige Raffinerie in Wilhelmshaven zu einem beeindruckenden Tanklager umgebaut. Auch dieses Jahr gingen die Sanierungsmaßnahmen auf der Großbaustelle weiter. Aktuell wurden und werden folgende Arbeiten durchgeführt:

Die Brandschutzanlage wurde erweitert. Dazu wurden die Tanks mit zwei Kilometer Rohrleitungen erschlossen sowie eine Löschwasserpumpenstation errichtet. Zudem erfolgte die Sanierung von sechs Kugelbehältern – mit 24 Meter Durchmesser – für die Lagerung von Propangas. Alle Armaturen und Förderpumpen wurden überprüft und instandgesetzt. 1800 Meter Rohrleitungen führen nun zu den Schiffs- und Bahnverladestationen. Am Schiffsanleger werden laufend Verbesserungen und Reparaturen durchgeführt um ein sicheres und schnelles Be- und Entladen zu ermöglichen.

Derzeit finden noch zahlreiche Instandhaltungsarbeiten am Gelände statt. Dies auch in Vorbereitung auf die weiteren anstehenden Projekte, die 2017 und 2018 geplant sind.

Sie wollen nähere Infos dazu? Klicken Sie auf Kontakt und unser Experte beantwortet ihre Fragen gleich direkt per Mail.
Dezember 2016
Drei Dienstleistungen im Komplettpaket
Drei Dienstleistungen im Komplettpaket
In Steinhaus findet man Werkstoffprüfung, Werkstätten und Beizerei in unmittelbarer Nähe - alles hochmodern und für alle Anliegen gerüstet
Seit die Modernisierung der Beizerei fertiggestellt ist, kann in Steinhaus ein einzigartiges Dienstleistungspaket angeboten werden. Innerhalb von 100 Metern erreichen unsere Kunden die Leistungen Werkstoffprüfung, Reparaturwerkstätte und Beizerei.

Geprüft wird in allen Verfahren vom österreichischen Marktführer TPA-KKS zu 100 Prozent strahlensicher im eigens dafür konzipierten Strahlenanwendungsraum. Mit Anfang November 2016 gingen die eigenen Werkstoffprüfungs-Aktivitäten von Kremsmüller an das TÜV Austria Tochterunternehmen über. Die enge Partnerschaft am Standort Steinhaus ermöglich nun mehr Flexibilität bei Prüfeinsätzen und innovative Dienstleistungspakete wie dieses. Die Beizerei zählt zu den größten Österreichs. Die Einrichtung folgt den neuesten technischen und ökologischen Standards. Gebeizt wird hier zu 100 Prozent emissionsfrei.

Die Fertigungshallen sind mit ihren 10.000m² Fläche und modernen Maschinenpark ohnehin für jegliche Anforderungen und Reparaturen geeignet.

Diese drei Services sollten die Abläufe unserer Kunden beschleunigen. Die Leistungen werden nach wie vor einzeln, aber nun speziell auch kombiniert angeboten: Ist ein Produkt nicht einwandfrei, kann es gleich vor Ort repariert, neu gemacht oder entsorgt werden. Je nach Situation wird immer die optimale Lösung gefunden. Passen die Resultate der Prüfung können die Produkte im Anschluss gebeizt werden. Der Kunde holt sich das fertige Produkt ab und erspart sich unnötige Wege und damit verbundene Kosten.

Sie wollen mehr erfahren? Alle relevanten Informationen finden Sie auf
www.kremsmueller.com/100m.
November 2016
Gebündeltes Know-how für Erdgastechnik
Gebündeltes Know-how für Erdgastechnik
In Niederösterreich wurde eine Anlage für TEG-Trocknung errichtet. Dabei griffen verschiedene Kremsmüller-Gewerke ineinander
Für die OMV-Kompressorstation in Auersthal errichtete Kremsmüller eine TEG-Regeneration-Reboilereinheit (Anm. TEG=Triethylenglykol). Dabei wird in einem Absorptionsverfahren Erdgas in intensiven Kontakt mit TEG gebracht. So können Wasserdampf und höhere Kohlenwasserstoffe aus dem Erdgas getrennt werden.

Hohe Aufmerksamtkeit wurde bei diesem Projekt darauf gelegt, möglichst viele Fachbereiche ineinander greifen zu lassen. Für Auftragsabwicklung, Engineering, Projektleitung, technische Dokumentation, EMSR und Werkstoffprüfung war die Schwechater Niederlassung von Kremsmüller verantwortlich. In den Steinhauser Werkshallen wurden Vorratstank, Wärmetauscher und Destillationskolonne gefertigt. Der Stützpunkt Gänserndorf wurde mit den Rohrleitungen und der Montage sämtlicher Anlagenteile beauftragt. Die mechanische Werkstätte in Krieglach steuerte Drehteile und drucktragende Anbauteile bei.

So konnte das gesamte Projekt aus einer Hand abgewickelt werden. Unnötige Schnittstellen wurden ausgehebelt, alle Gewerke waren optimal aufeinander abgestimmt und trugen zu einer raschen und erfolgreichen Umsetzung bei.

Sie wollen nähere Infos zum Projekt? Mit einem Klick auf das Briefsymbol können Sie gleich per Mail mit unserem Ansprechpartner in Kontakt treten.
November 2016
400 Einzelteile auf engstem Raum verbaut
400 Einzelteile auf engstem Raum verbaut
Platznot herrschte bei den Montagearbeiten in einer Kolonne. Die Innendurchmesser lagen bei nur 90 bis 100 Zentimetern
Klaustrophobisch veranlagt durfte das Montageteam bei diesem Projekt nicht sein. Für eine 38 Meter lange und 40 Tonnen schwere Rektifikationskolonne mussten Ventilböden und weitere verfahrenstechnische Einbauten gemacht werden. Zwei Gegebenheiten machten dieses Projekt zur einer echten Herausforderung: Zum einen erfolgen solche Einbauten normalerweise in vertikaler und nicht in horizontaler Position der Kolonne. Zum anderen ist der Reaktor sehr schlank gebaut, mit Innendurchmessern zwischen 90 und 100cm. Kaum größer als ein DIN-A3-Format waren die Durchstiegsluken im Inneren der Kolonne. Und dennoch wurden die knapp 400 Einzelteile binnen sieben Arbeitstagen in dem Apparat montiert, 1600 Verbindungen dazu millimetergenau verschraubt. Für alle Schweißarbeiten galten besondere Kriterien, da das in der Kolonne verarbeitete Medium auch Wasserstoff enthielt. Alle Nähte, die damit in Berührung kamen, wurden zu 100 Prozent röntgengeprüft.

Sie möchten nähere Informationen über dieses Projekt oder allgemein zum Thema Apparatebau erhalten? Dann stellen Sie ihre Fragen direkt an unsere Experten mit einem Klick auf Kontakt (Briefsymbol rechts).
September 2016
Das war die Lange Nacht der Forschung
Das war die Lange Nacht der Forschung
Grandiose Stimmung herrschte während des österreichweiten Abend-Events am 22. April auch in Steinhaus
Was für ein Abend! Mit rund 650 Besuchern strömten mehr als doppelt so viele Besucher wie 2014 in die Fertigungshallen nach Steinhaus. Klein bis Groß tauchte ein in die Welt der Industrie. Für wirklich jeden war etwas dabei.

Ob mit einer Expertenführung oder auch eigenständig durch den informativ gestalteten Besucherparcours, das Interesse am breiten Leistungsportfolio von Kremsmüller war enorm. Beeindruckend war nicht nur eine 38 Meter lange Kolonne mitten in der Halle – besonders angetan waren die Gäste auch von den vier Virtual-Reality-Stationen. Sie machten ein Hautnah-Erlebnis von Projekten möglich. Bis zum Schluss genossen die Besucher die außergewöhnliche Atmosphäre in den Hallen. Als gegen 21.30 Uhr die Band NoAge eine Live-Performance zum Besten gab, war die Stimmung am Höhepunkt.

Einige Besucher nutzten gleich noch die Gelegenheit um sich an der Karriere-Station über die facettenreichen Jobangebote oder Lehrmöglichkeiten für sich oder Familienmitglieder zu informieren.

Speziell für die Fertigung werden fähige Fachexperten und Führungskräfte gesucht. Sie sind interessiert?
Hier finden Sie unsere aktuell ausgeschriebenen Jobs. Nähere Infos erhalten Sie gerne per Mail mit einem Klick auf Kontakt.
Juni 2016
Hochmoderne Beizerei fertiggestellt
Hochmoderne Beizerei fertiggestellt
Kunden aus ganz Österreich lassen ihre Edelstahlteile in Steinhaus beizen. Vergleichbare Einrichtungen gibt es im näheren Umkreis kaum
Nach drei Jahren Planungs- und Bauphase wurde die neue hochmoderne Beizerei am Standort Steinhaus fertiggestellt. Mit dieser Investition hebt sich Kremsmüller klar vom Mitbewerb ab – zum einen weil die Beizeinrichtung am neuesten Stand der Technik ist, zum anderen weil durch ihre Größe auch das Beizen riesiger Teile möglich ist.

Edelstahlelemente mit einem Gewicht bis zu 100 Tonnen können behandelt und so vor Korrosion geschützt werden. Die Maße sind entscheidend: Auf einer Fläche von 15,5x25m können im Sprühverfahren selbst größte Teile gebeizt werden. In mehreren Tauchbecken werden Serien- und Kleinteile effizient behandelt.

Einrichtungen, die derart große Teile beizen können, sind rar. Kunden aus ganz Österreich liefern ihre Teile daher nach Steinhaus. Rund 1350 Aufträge werden im Jahr abgewickelt. Dennoch werden kurze Lieferzeiten garantiert.

Wollen Sie nähere Informationen über unsere neue Beizerei erhalten? Dann klicken Sie auf Kontakt (Briefsymbol) und Sie gelangen direkt an den richtigen Ansprechpartner.
Mai 2016
Ein wegweisendes Projekt, direkt vor der Haustür
Ein wegweisendes Projekt, direkt vor der Haustür
Der größte Edelstahl-Trinkwasserspeicher steht in Steinhaus. Das Konzept musste sich trotzdem erst gegen internationale Konkurrenz durchsetzen
Nicht weniger als 5000 m³ Quellwasser fasst der Tank mit 28 Meter Durchmesser und knapp 9 Meter Höhe. Erstmals wurde nun ein derart großer Tank in Edelstahl ausgeführt – und nicht wie gewöhnlich unterirdisch und aus Beton.

Dass das Projekt aufgrund der Nähe zum Fertigungsstandort von Kremsmüller gemacht wird, war keinesfalls selbstverständlich. Tatsächlich hat man sich mit einem überzeugenden Konzept gegen internationale Konkurrenz behauptet. Zum Einsatz kam ein perfekt auf das örtliche Trinkwasser abgestimmtes Lean-Duplex-Material. Durch die hohe Festigkeit wurde eine extreme Leichtbauweise möglich, die durchaus als Wunderwerk der Statik bezeichnet werden kann. Auch Berthold Obermair, Leiter des Bereiches Wasser bei EWW, ist begeistert: „Mit dem Konzept von Kremsmüller haben wir 20 Prozent Kosten und sogar 30 Prozent Bauzeit gespart. Außerdem war der Eingriff in die Natur hier wesentlich geringer. Bei klassischer Bauweise werden riesige Mengen an Erdreich bewegt.“ Betonreservoirs müssen zudem alle paar Jahre aufwändig saniert werden. Der Edelstahltank ist dagegen auf eine Lebensdauer von mindestens 100 Jahre ausgelegt.

Wollen Sie nähere Informationen? Klicken Sie auf Kontakt und Sie gelangen per Mail direkt an unsere Experten.
April 2016
Bisher größter Atreus®-Dom ging nach Costa Rica
Bisher größter Atreus®-Dom ging nach Costa Rica
Drei Aluminiumdome fertigte Atreus® für ein Tanklager in Mittelamerika. Der größte davon sorgte für einen besonders spektakulären Montageeinsatz
Einen spannenden Auftrag hat der Aludeck- und Domexperte Atreus® an Land gezogen. Für ein Tanklager in Costa Rica mussten drei Aluminiumdome gefertigt und geliefert werden.

Die Besonderheit: Einer davon ist der größte Dom, der bis dato ausgeliefert wurde. Im Vergleich zu den anderen beiden Domen, die mit 33 Meter Durchmesser auch nicht zu den Kleinsten zählen, weist der Dritte einen Durchmesser von 61 Metern auf. Bei einem Maß wie diesem kann man sich unschwer vorstellen wie spektakulär und zugleich schwierig sich die Montage vor Ort gestaltet hat. Alleine für das Heben dieses Doms waren insgesamt 48 Personen im Einsatz, die sich oben an den einzelnen Hebepunkten rund um den Tank platzierten. Zentimeter für Zentimeter wurde das 36-Tonnen-Teil auf die rund 20 Meter Tankhöhe gehievt. Der gesamte Vorgang dauerte zehn Stunden. Über 35 Grad und hohe Luftfeuchtigkeit machten die Herausforderung natürlich nicht geringer. Und dennoch wurde der Einsatz erfolgreich zu Ende gebracht. Die finale Abnahme erfolgt noch im April.

Atreus® steht für innovative Aluminiumdome und -decken, die auch ohne Silikon absolut dicht sind. Sie wollen mehr über diese Produktlinie und dazugehörige Projekte erfahren? Dann klicken Sie auf Kontakt und Sie werden direkt an unser Expertenteam weitergeleitet.
April 2016
Technologie-Update zum 15. Geburtstag
Technologie-Update zum 15. Geburtstag
2001 wurde der steirische Standort in Krieglach ins Leben gerufen und hat sich seither zu einem Experten für mechanische Spezialaufgaben gemausert
Wie die Zeit vergeht! Was mit einer groben Idee begann, ist heute nicht mehr aus der Unternehmenslandschaft wegzudenken: Die Niederlassung Krieglach in der Steiermark hat sich seit ihrer Gründung vor 15 Jahren zu einem kleinen, aber feinen Fertigungsbetrieb entwickelt.

Sei es Drehen, Fräsen oder der Bereich Sondermaschinen – es gibt tatsächlich wenige Bereiche, die nicht in Angriff genommen werden. Zum Jubiläum hat sich die Niederlassung nun für die erfolgreiche Arbeit der letzten Jahre selbst mit einem großen Geschenk belohnt. Für die Werkstätte wurde ein neues Fünf-Achs-Bearbeitungszentrum angeschafft. Damit wird die Qualität der Fertigung auf eine noch höhere Stufe gehoben.

"Mit dieser hochmodernen Fräsmaschine kann nicht nur effizienter sondern auch wesentlich präziser gefertigt werden", erklärt Niederlassungsleiter Günter Schafferhofer. Eine Investition für die Zukunft und viele weitere erfolgreiche Jahre des Stützpunkts Krieglach.

Sie wollen mehr über unsere Niederlassung in Krieglach erfahren? Mit einem Klick auf Kontakt (Briefsymbol rechts) werden Sie direkt an unsere Ansprechpartner vor Ort weitergeleitet.
April 2016
Hereinspaziert in die Welt der Fertigung
Hereinspaziert in die Welt der Fertigung
Kremsmüller wird nach 2014 auch heuer bei der Langen Nacht der Forschung dabei sein. Ein spannender Abend ist garantiert
Das österreichweite Event findet am Freitag, 22. April von 17 bis 23 Uhr statt. In der Region Wels werden insgesamt 16 Aussteller vertreten sein. Kremsmüller öffnet an diesem Abend die Fertigung für alle Interessierten – Besucher wie Mitarbeiter. Eintritt ist frei!

Anhand eines 12-Stationen-Parcours werden die Fertigungsschritte und Maschinen erklärt, die selbst den dicksten Stahl mit hoher Präzision in Form bringen. Wieviel Innovationsgeist in der Produktion steckt beweist nicht nur die Blechbiegemaschine, bei deren Entstehung 17 Patente angemeldet wurden. Alle Abläufe sind derart effizient, dass die Produktion mit dem Fabrik-Award ausgezeichnet wurde. Doch damit nicht genug: Wir zeigen auch echte Abläufe, die nicht in der Halle zu finden sind und holen etwa eine der größten Kremsmüller-Baustellen direkt in die Werkstätte. Mit Virtual-Reality-Technik kann man hautnah dabei sein, wenn tonnenschwere Rohrsegmente im Herzen der Tiroler Berge zusammengebaut werden.

Neben umfangreichen Informationen über Kremsmüller wartet auch ein wahrscheinlich einzigartiges Rahmenprogramm: Erfrischungen gibt es an der "Echte-Kremserl-Bar". Besondere Häppchen bietet ein Food-Truck. Zum krönenden Abschluss wird die Welser Coverband „NoAge“ eine Live-Performance zum Besten geben.

Genaue Infos zum Shuttle-Bus, der zwischen 17 und 0.25 Uhr in der Region Wels fährt, gibt es online auf
www.LangeNachtderForschung.at

logo
April 2016
Mehr Neuigkeiten laden