Film Forum Linz Batchbin
Feierliche Überreichung des Preises für den Sieg in der Kategorie Technologie. Michael Filnkößl, Prokurist der Medienfirma Vogel Audiovision, nimmt den Preis entgegen.
Film Forum Linz Batchbin
April 2015

Filmpreis für Batchbin

Batchbin-Comic gewinnt Wettbewerb der besten Werbe- und Wirtschaftsfilme Österreichs 2014
Eine unkomplizierte Erklärung für eine unkomplizierte technische Lösung. Der im letzten Jahr produzierte Comicstreifen visualisiert das System zur Pulverdosierung Batchbin. Kurz und prägnant werden die einzelnen Komponenten des Baukastensystems geschildert. Für die Klarheit in der Darstellung von Technik gewann der Comic den Filmpreis des Film Forum Linz 2014.

Umgesetzt hat die Idee die Firma Vogel Audiovision. Im Vordergrund steht dabei stets die für den Kunden einfache und kostengünstige Lösung die dank des Baukastensystems, auf dem die Batchbin Technologie basiert, möglich wird. Dank ihr ist es somit gleichgültig ob es sich beim Vorhaben des Kunden um den Neubau einer Anlage, oder um deren Modernisierung handelt. Es lässt sich schnell und kostengünstig realisieren.

Überzeugen Sie sich selbst auf batchbin.com

Sie möchten mehr über die Batchbin-Technologie erfahren? Mit einem Klick auf Kontakt erreichen Sie direkt die Experten.
Neuigkeiten
Mit Klopfzeichen zur perfekten Schweißnaht
Mit Klopfzeichen zur perfekten Schweißnaht
Tandemschweißen gibt es seit Jahrzehnten. Oft vernachlässigt, hat das Verfahren aber bestechende Vorteile
Filmteams gaben sich in Steinhaus in letzter Zeit die Klinke in die Hand. Waren die Filmemacher des Öfteren in Sachen Imagefilm für „United Skills of Kremsmueller“ in den Werkshallen zugegen, besuchte auch Fronius kürzlich die Apparatefertigung in Steinhaus. Für Anwenderreportagen des renommierten Schweißmaschinen-Herstellers wird Film-, Foto- und Textmaterial bei Kunden gesammelt. Und Material gibt es reichlich, da Schweißarbeiten an einzigartigen Bauteilen mit herausfordernden Werkstoffen eine der wichtigsten Kernkompetenzen von Kremsmüller sind. Im Fokus stand das gleichzeitig beidseitige WIG-Schweißen − auch als WIG-Tandemschweißen bekannt. „Dieser Prozess wird bei uns hauptsächlich für die Wurzelschweißung im Großbehälterbau angewendet. Das hat einfach sehr große Vorteile. Es geht schneller, der Gasverbrauch ist geringer. Zudem erspare ich mir schon in der Schweißkanten-Anarbeitung Zeit, weil ein größerer Steg bleiben kann. Die zwei größten Faktoren sind aber die Prozesssicherheit und dass ich mir das Ausschleifen der Gegenseite erspare", erklärt Gerhard Haminger, Leiter der Karl Kremsmüller Schweißakademie.

Doch auf eines kommt es besonders an: Die Kommunikation zwischen den beiden Tandem-Schweißern muss stimmen. Obwohl man sich auch mit Headsets unterhalten könnte, wird beim Schweißen großer Bauteile nach wie vor über Klopfzeichen oder andere Handzeichen miteinander kommuniziert. An Grenzen stößt man beim WIG-Tandemprozess lediglich beim Bearbeiten von wärmesensiblen Werkstoffen.
August 2017
Zusatz-Ausbildung mit großem Zusatz-Nutzen
Zusatz-Ausbildung mit großem Zusatz-Nutzen
Die ersten Teilnehmer haben das Programm nun mit Lehrabschluss beendet. Zwei Jahre mit 600 Ausbildungsstunden liegen hinter ihnen
Im Jahr 2015 hat das WIFI OÖ im Rahmen des Firmen Intern Trainings (FIT) gemeinsam mit Jobmeister und der Kremsmüller-Sparte Telekommunikationstechnik mit der Zusatzausbildung von Fachkräften begonnen. Der gesamte Turnus zum Elektro-Gebäudetechniker dauerte 24 Monate. 600 Stunden absolvierten die Monteure insgesamt, inklusive Vorbereitung zur Lehrabschlussprüfung.

Job-Aufträge und Ausbildung unter einen Hut zu bekommen, verlangte allen Beteiligten einiges ab − und doch hat es sich bezahlt gemacht. „Durch die Zusatz-Ausbildung habe ich nur gewonnen − was die Position betrifft ebenso wie finanziell“, freut sich der frisch gebackene Obermonteur Tom Koppler. Einige der Absolventen hätten von einem Lehrabschluss nicht einmal zu träumen gewagt und sind begeistert, dass sich Theorie, Praxis und Job mit dem FIT doch so gut vereinbaren ließen. Möglich gemacht hat diese Ausbildungsschiene der SWF (Sozial- und Weiterbildungsfonds).

Durch den vollen Einsatz aller Beteiligten konnte so ein echtes Vorzeigeprojekt in der Weiterbildung von Fachkräften geschaffen werden. Wir freuen uns auf zahlreiche weitere Jobmeister-Kollegen, die diese Chance zur Höherqualifikation im zweiten Bildungsweg wahrnehmen!

Alle offenen Jobs finden Sie
hier und auf jobmeister.at. Gerne können Sie uns auch per Mail kontaktieren − mit einem Klick auf den Briefumschlag!
Juni 2017
Kremsmüller in neuem Gewand
Kremsmüller in neuem Gewand
Richtig positioniert in den Aufschwung. Mit neuem Branding und neuer Ausrichtung passt sich Kremsmüller den Marktanforderungen an.
Wie auf dieser Website findet sich das neue Erscheinungsbild von Kremsmüller in diesen Wochen immer öfter. Das reduzierte Design ist aber nur ein Teil des neuen Erscheinungsbildes. Viel wichtiger ist die neue Positionierung. Im Fokus steht die geballte Kompetenz der Experten aller Fachbereiche – der „United Skills“. Und von dieser Kompetenz können Kunden zu jedem Zeitpunkt profitieren.

Während der ersten Ideenphase liefert Kremsmüller wertvollen Input, der sich während der Bauphase bezahlt macht. Später fließen die breit gefächerten Kompetenzen in der Projektierung mit ein. Je nach Branche und Projekt knüpfte das Unternehmen starke Partnerschaften mit Ingenieurbüros. Während der Realisierung eines Vorhabens kommt die geballte Schlagkraft aller mechanischen und elektrischen Fachbereiche von Kremsmüller zum Einsatz. Später werden umfassende Dienstleistungen in der laufenden Instandhaltung unter Beweis gestellt – einem Traditionsbereich von Kremsmüller. Und wird nach vielen Jahren dann die Anlage demontiert oder modernisiert, ist Kremsmüller der optimale Partner: Denn diese Projekte sind oft die komplexesten und erfordern tiefes Verständnis aller Fachdisziplinen.

Genau diese Logik „Idea – Plan – Build – Maintain – Next“ spiegelt sich im neuen Auftritt nach außen wieder; mit dem Versprechen zu jedem Zeitpunkt der kompetenteste Berater für die Anlage des Kunden zu sein. Die Konzentration auf das Wesentliche – den gesamtheitlichen Industrieanlagenbau – sowie starke Partnerschaften sind das entscheidende Erfolgskriterium.
Mai 2017
Hoch, höher, Funkmasten
Hoch, höher, Funkmasten
Rund 140 Funkstandorte im Salzburger Land wurden von den Telekommunikations-Experten im Namen der Regierung installiert
Dieses Großprojekt dient tatsächlich der nationalen Sicherheit. Im Falle eines „Blackouts“ können Behörden und Blaulichtorganisationen auf dieses BOS-Funksystem zugreifen. Der Auftrag läuft bereits seit Anfang 2016 und sollte Ende 2018 abgeschlossen werden.

Auch in Sachen Wartung und Service vertraut man auf die Experten von Kremsmüller. Bis Ende 2020 läuft der Wartungsvertrag, der die zuverlässige Einsatzbereitschaft des Systems gewährleisten soll. Rund die Hälfte der neuen Funkstandorte sind völlige Neubauten in unwegsamen Gebirgsregionen und bringen teils schwierige Bedingungen mit sich. Bei rund 45 aller Installationen waren Hubschraubermontagen notwendig. Sogar die Bagger mussten in einigen Fällen mit dem Helikopter an Ort und Stelle gebracht werden um die Standorte zu errichten.

Sie wollen mehr über den Bereich Telekommunikationstechnik erfahren? Mit einem Klick auf Kontakt (Briefsymbol rechts) gelangen Sie gleich direkt per E-Mail an unsere Ansprechpartner.
Februar 2017
Lager- und Fördersysteme by Kremsmüller
Lager- und Fördersysteme by Kremsmüller
Seit gut einem Jahr gibt es den Bereich Lager- und Fördersysteme nun bei Kremsmüller. Zeit die Sparte vor den Vorhang zu holen
Der Schwerpunkt bei den von Kremsmüller angebotenen Leistungen liegt bei der mechanischen Montage der Anlagen und Geräte sowie der Begleitung bis zur Inbetriebnahme. Forciert werden derzeit gesamtheitliche Projekte, die auch Elektro- und Steuertechnik mit einschließen.

Die Sparte Lager- und Fördersysteme betreut Projekte in ganz Europa. Mehrere Aufträge in Tschechien, der Schweiz und in Deutschland wurden bereits erfolgreich abgeschlossen – darunter auch eine herausfordernde Montage in einem Tiefkühllager. Bei minus 28 Grad Celsius wurde die bestehende Fördertechnik erweitert. Aufgrund der Dimensionen war der Schweizer Auftrag nicht weniger speziell. Elemente bis zu 5,5t mussten mit einem Spezialkran über das Dach in die Halle gehoben werden und schließlich in 33m Höhe verschraubt werden.

„Aktuell arbeiten wir an einer Anlagenerweiterung in Holland. Bei diesem Projekt sind spezielle Hygienevorschriften zu beachten, da dort Lebensmittel verarbeitet werden“, beschreibt der Spartenleiter die jüngste Situation.

Sie wollen nähere Informationen zu unseren Leistungen für Lager- und Fördersysteme? Klicken Sie auf Kontakt und Sie gelangen direkt an unseren Experten.
Jänner 2017
Projekt in Wilhelmshaven schreitet voran
Projekt in Wilhelmshaven schreitet voran
50.000 Stunden wurden dieses Jahr bereits in den Umbau der Raffinerie investiert. Für 2017 und 2018 gibt es weitere Vorhaben am Gelände
Seit Anfang 2015 wird die ehemalige Raffinerie in Wilhelmshaven zu einem beeindruckenden Tanklager umgebaut. Auch dieses Jahr gingen die Sanierungsmaßnahmen auf der Großbaustelle weiter. Aktuell wurden und werden folgende Arbeiten durchgeführt:

Die Brandschutzanlage wurde erweitert. Dazu wurden die Tanks mit zwei Kilometer Rohrleitungen erschlossen sowie eine Löschwasserpumpenstation errichtet. Zudem erfolgte die Sanierung von sechs Kugelbehältern – mit 24 Meter Durchmesser – für die Lagerung von Propangas. Alle Armaturen und Förderpumpen wurden überprüft und instandgesetzt. 1800 Meter Rohrleitungen führen nun zu den Schiffs- und Bahnverladestationen. Am Schiffsanleger werden laufend Verbesserungen und Reparaturen durchgeführt um ein sicheres und schnelles Be- und Entladen zu ermöglichen.

Derzeit finden noch zahlreiche Instandhaltungsarbeiten am Gelände statt. Dies auch in Vorbereitung auf die weiteren anstehenden Projekte, die 2017 und 2018 geplant sind.

Sie wollen nähere Infos dazu? Klicken Sie auf Kontakt und unser Experte beantwortet ihre Fragen gleich direkt per Mail.
Dezember 2016
Montage über Stock und Stein
Montage über Stock und Stein
In unwegsamem Gelände wurde eine 2,5 Kilometer lange Trasse gebaut. Die Rohre mussten bei teils über 50 Prozent Steigung verlegt werden
Ein im wahrsten Sinne des Wortes "steiles Projekt" wurde in Brixen, Südtirol abgewickelt. Für die Errichtung einer Fernwärme-Pumpstation musste eine rund fünf Kilometer lange DN 150-Leitung verlegt werden – unter herausforderndsten Bedingungen.

Bei teilweise über 50 Prozent Steigung wurde die 2,5 Kilometer lange Fernwärme-Trasse aus dem Felsen gestemmt. Die Materialien und Geräte konnten nur mit Hilfe einer eigens für dieses Montageprojekt aufgestellten Seilbahn transportiert werden. An manche Stellen gelangte nur ein Hubschrauber, der Rohre und Gerätschaften spektakulär an Ort und Stelle brachte.

Aufgrund der beträchtlichen Gefahrensituation wurden alle am Bau beteiligten Arbeiter speziell unterwiesen. Ein externer Spezialist für Höhenarbeiten präsentierte ein an die Gegebenheiten angepasstes Sicherheitskonzept. So konnten sich alle Monteure bestens gegen Absturz und Steinschlag sichern. Ohne Vorfälle und termingerecht wurde das Projekt schließlich fertiggestellt.

Alle Fragen zu diesem oder ähnliche Projekte können Sie gleich direkt per Mail an unseren Ansprechpartner stellen – mit einem Klick auf das Briefsymbol.
November 2016
„Bergsteigen“ im Namen der Industrie
„Bergsteigen“ im Namen der Industrie
Für eine Blitzschutzinstallation an zwei Reaktoren mussten zwei Monteure hoch hinaus – um genau zu sein auf bis zu 29 Meter Höhe
Beim Umbau einer Kläranlage in Pitten stand neben elektrotechnischen und mechanischen Maßnahmen auch die Montage eines Blitzschutzes auf dem Programm – nichts für schwache Nerven. 29 Meter hoch sind die beiden Reaktoren, die vor Blitzschlag geschützt werden sollten. Eine weitere Herausforderung neben der Höhe war auch die „Ex Zone 2“ an den Oberkanten der Reaktoren. Dementsprechend aufwändig gestaltete sich die Montage des Blitzschutzes. Spezielle Brandschutznormen mussten eingehalten werden. Bei einem Blitzschlag und möglicher explosiver Atmosphäre darf keine Explosion oder ein Brand entstehen. Die Überspannung muss gefahrlos in die Erde abgeleitet werden können. Für die Anbringung der hochspannungsfesten isolierten Ableitungen mussten zwei professionelle Industriekletterer eingesetzt werden. Denn weder Hubsteiger noch Hebebühne gelangen in diese luftigen Höhen.

Sie haben Fragen zu diesem Projekt? Dann klicken Sie auf Kontakt (Briefsymbol rechts) und treten per E-Mail mit unseren Experten in Verbindung.
August 2016
Batchbin maßgeschneidert
Batchbin maßgeschneidert
Für die Modernisierung einer Förderanlage fand man eine perfekte technische Lösung
Für den Kunden, einem Anbieter von Feuerfestprodukten für die Stahlindustrie, modernisierte Batchbin die Förderanlage vom Mischer zur Abfüllstation. Das zu transportierende Produkt ist ein hochsensibles Gemisch aus Fasern und Korund. Da es in seiner Festigkeit die Befüllung und Entleerung des Transportshuttles erschwert, fand das Batchbin-Team eine maßgeschneiderte Lösung.

Entwickelt wurde ein konusförmiges Transportshuttle aus Gummi. In dessen Inneren installierte man vier Schlagzylinder die sich einander diagonal zu- und wegbewegen. An der Abfüllstation arbeiten die Zylinder solange gegeneinander, bis das Transportshuttle vollständig entleert ist. Die modernisierte Förderanlage vom Mischer zur Abfüllstation ist seit Kurzem wieder in vollem Betrieb.

Die Dosiertechnologie Batchbin beruht auf einem Baukastensystem. Mit wenig finanziellem und technischem Aufwand können Batchbin-Anlagen an bestehende Platzverhältnisse angepasst werden. Komplizierte Umbauten sind hierfür nicht notwendig. Batchbin ist Teil der Kremsmüllergruppe. Von der Montage bis hin zur Programmierung und Automatisierung können Kunden bei Projekten auf die gewohnte Kremsmüller-Qualität vertrauen.

Sie haben Fragen zum Projekt? Sie erreichen das Batchbin-Team per Klick auf Kontakt.

Erfahren Sie mehr auf
batchbin.com
Mai 2015
Schnelligkeit und Flexibilität
Schnelligkeit und Flexibilität
Bewies das Behälterbau- und Montageteam von Kremsmüller
In einem Chemiekonzern galt es einen desolaten Ammoniakbehälter auszutauschen. Da der Behälter für die Produktion unabkömmlich ist und jeder Stillstandstag enorme Kosten verursacht, musste der Tausch in extrem kurzer Zeit erfolgen. 

Für das Team von Kremsmüller ein klassischer „Industrieanlagenhürdenlauf“. Der Behälter befindet sich inmitten der Anlage. Er ist umgeben von zahlreichen Rohrleitungen, anderen Apparaten, Bühnen und Stahlbau. Die engen Platzverhältnisse gepaart mit dem enormen Zeitdruck forderten dem Team alles ab. 

Um die Einzelteile des neuen 15 Tonnen schweren Tanks nach der Vorfertigung in Position zu bringen, baute man eine Einbringrampe. Danach wurden die Teile verschweißt, einer Farbeindring- und einer Röntgenprüfung unterzogen. Nach nur fünf Tagen war der neue Ammoniakbehälter fertig eingebaut und verschweißt. 

Die zerstörungsfreie Werkstoffprüfung bestätigte die hohe Qualität der Schweißnähte. Trotz der hohen Belastung wurde das Projekt vollkommen ohne Nacharbeiten erfolgreich abgeschlossen.
Sie möchten mehr über die Behälter- und Apparatebausparte von Kremsmüller erfahren? Klicken Sie bitte auf Kontakt und Sie erreichen direkt die Experten.
August 2014
Mehr Neuigkeiten laden