Petrochemie – Kernbranche von Kremsmüller
Petrochemie – Kernbranche von Kremsmüller

Anlagenbau für die Petrochemie

Wo Erdöl und Erdgas fließen, müssen Qualitätsanforderungen und Sicherheitsstandards ganz besonders hoch sein. Das Personal top ausgebildet, mit den besten Werkzeugen ausgestattet und fähig, anspruchsvolle Schweißanwendungen selbst durchzuführen. Das sind die Vorteile, die Sie von uns erwarten können.

Leistungen
Neuigkeiten
Sauergasbehälter für Weißrussland
Sauergasbehälter für Weißrussland
Nachdem zwei Sauergasbehälter erfolgreich ausgeliefert wurden, kam prompt ein Folgeauftrag der weißrussischen Raffinerie JSC Mozyr.
Nicht viele Anlagenbauer können in Dimensionen wie diesen fertigen. Einer der Gründe, die bei diesem Auftrag für Kremsmüller sprachen. Die Durchmesser von über fünf Meter (5050 mm) war tatsächlich die Krux bei diesem Projekt. An einen Straßentransport von Steinhaus nach Mozyr (Belarus) war nicht zu denken, da für diese Dimensionen kein Transportkorridor auf der Straße gefunden werden konnte. So wurden die beiden Separatoren in Steinhaus zu 90 Prozent vorgefertigt und via LKW mit Kesselbrücke nach Linz transportiert. Direkt im Donauhafen wurde der Behälter dann fertig gestellt. Vom Linzer Hafen aus ging es dann via Binnen- und Hochseeschiff nach Estland und von dort weiter am Landweg direkt zum Bestimmungsort in Weißrussland. Die Behälter wurden aus sauergasbeständigem C-Stahl gefertigt und außen mit Heizschlangen versehen um ein Einfrieren im Winter zu verhindern. Die Separatoren scheiden Flüssigkeiten (Kondensat) aus feuchter Luft/Gas ab und halten Temperaturen bis über 400 Grad stand. Der zweite Behälter ist für den Not- oder Schadensfall als Reserve gedacht. Nachdem der Kunde mit dem Ergebnis mehr als zufrieden war, wurde Kremsmüller noch mit einem dritten Behälter dieser Art beauftragt. Dieser wird derzeit nach exakt gleichem Procedere wie die ersten beiden gefertigt.
Jänner 2018
Tanklagerbau im hohen Norden
Tanklagerbau im hohen Norden
Das dritte Jahr in Folge ist Kremsmüller auf der Baustelle in Wilhelmshaven vertreten. Ein neues Projekt wartete in Rotterdam.
Auch im dritten Jahr nach dem Startschuss 2015 laufen die Arbeiten im Tanklager Wilhelmshaven weiter. Dieses Jahr wurden Rohrleitungen, Tanks und die Verladestationen saniert. 3500 Meter Versorgungsleitungen wurden verlegt, Filterstationen aufgebaut und rund 1500 Nähte geschweißt. Die Arbeiten an der Jet-Fuel-Anlage konnten erfolgreich abgeschlossen werden. Diese Anlage versorgt den Flughafen Leipzig mit Flugbenzin. Derzeit laufen Arbeiten für die Wiederinbetriebnahme der VRU-Anlage zur Gasrückführung. Bis Ende 2018 soll das Projekt fertiggestellt sein. In Rotterdam läuft seit Anfang 2017 ein neues umfassendes Projekt. Während in Wilhelmshaven eine Raffinerie zum Tanklager umgebaut wurde, entsteht im Hafen Rotterdam ein komplett neues Tanklager. Kremsmüller wurde mit der gleichzeitigen Montage von acht Flachbodentanks betraut. Das Gesamtvolumen der Tanks beträgt 200.000 m³. 4900 Tonnen Stahlbleche werden dazu verbaut. Ende April startete zudem die Montage des 13.000 Meter umfassenden Rohrleitungssystems und des Brandschutzes – komplett mit den erforderlichen Unterstützungen und Armaturen. Neben dem Tank- und Rohrleitungsbau wurde auch die Stahlbau-Montage im Umfang von rund 600 Tonnen von Kremsmüller durchgeführt. Folgeprojekte sind bereits in der Pipeline. Sie wollen nähere Infos zu diesen Projekten? Mit einem Klick auf Kontakt können Sie mit unseren Experten per Mail in Verbindung treten.
Dezember 2017
Kraftakt in Schwechat
Kraftakt in Schwechat
Zwei große Stillstände bei Borealis und OMV forderten alle Beteiligten. Zu Spitzenzeiten waren über 500 Mitarbeiter im Einsatz.
Qualitätsarbeit unter Zeitdruck, Disposition und Koordination der Vielzahl an Mitarbeitern, Sicherheitsperformance – es gibt viele Aspekte, die einen großen „Turnaround“ zur Herausforderung machen. Jahrzehntelange Erfahrung und unermüdlicher Einsatz sorgen aber dafür, dass Kremsmüller immer wieder gerne für solche Aufgaben eingesetzt wird. Instandhaltungstätigkeiten machten den Großteil der Arbeiten beim Shut-down im Borealis-Werk aus. Es wurden rund 1000 neue Rohrleitungseinbindungen geschweißt, 1200 Stück Armaturen getauscht oder erneuert und rund 8000 Flanschverbindungen bearbeitet. Noch umfangreicher gestaltete sich der Stopp bei OMV. Im Herzstück der Raffinerie, der FCC-Anlage (Anm.: FCC = Fluid Catalytic Cracking; Bei diesem Prozess wird Erdöl in wichtige Vorprodukte für die Kraftstofferzeugung umgewandelt), wurde eine neue Rauchgasleitung installiert. Rohrleitungs- und Stahlbau im Rahmen des Austauschs zweier Wärmetauscher war in der komplexen Ethylen-Anlage der Aufgabenbereich. Die Abteilung Armaturenservice durchliefen über 1700 Teile: 1614 Sicherheitsventile, 61 Absperrklappen, 20 Schieber und 26 Wechselventile unterschiedlicher Nennweiten wurden serviciert. Ein Aspekt, der Kremsmüller besonders am Herzen liegt, ist die Sicherheit. Nicht nur aufgabenbezogen, auch sicherheitstechnisch konnten die Aufträge ohne Zwischenfälle abgewickelt werden. Sie haben Fragen zu den Projekten? Klicken Sie auf Kontakt und Sie werden per Mail an unsere Experten weitergeleitet.
Oktober 2017
Projekt in Wilhelmshaven schreitet voran
Projekt in Wilhelmshaven schreitet voran
50.000 Stunden wurden dieses Jahr bereits in den Umbau der Raffinerie investiert. Für 2017 und 2018 gibt es weitere Vorhaben am Gelände
Seit Anfang 2015 wird die ehemalige Raffinerie in Wilhelmshaven zu einem beeindruckenden Tanklager umgebaut. Auch dieses Jahr gingen die Sanierungsmaßnahmen auf der Großbaustelle weiter. Aktuell wurden und werden folgende Arbeiten durchgeführt: Die Brandschutzanlage wurde erweitert. Dazu wurden die Tanks mit zwei Kilometer Rohrleitungen erschlossen sowie eine Löschwasserpumpenstation errichtet. Zudem erfolgte die Sanierung von sechs Kugelbehältern – mit 24 Meter Durchmesser – für die Lagerung von Propangas. Alle Armaturen und Förderpumpen wurden überprüft und instandgesetzt. 1800 Meter Rohrleitungen führen nun zu den Schiffs- und Bahnverladestationen. Am Schiffsanleger werden laufend Verbesserungen und Reparaturen durchgeführt um ein sicheres und schnelles Be- und Entladen zu ermöglichen. Derzeit finden noch zahlreiche Instandhaltungsarbeiten am Gelände statt. Dies auch in Vorbereitung auf die weiteren anstehenden Projekte, die 2017 und 2018 geplant sind. Sie wollen nähere Infos dazu? Klicken Sie auf Kontakt und unser Experte beantwortet ihre Fragen gleich direkt per Mail.
Dezember 2016
20 Tonnen Kupfer für Gewinnungsstation
20 Tonnen Kupfer für Gewinnungsstation
Ein größeres EMSR-Projekt im petrochemischen Bereich wurde erfolgreich fertiggestellt. Alle Installationen sind explosionsgeschützt
Neue Anlagenteile bekam die Gewinnungsstation Auersthal. Die Erweiterung dient der Trennung von Öl und Wasser in der Erdölaufbereitung. Die Verbringungskapazität wurde auf 900m³/h verdoppelt. Für alle Arbeitsschritte zur Versorgung, Steuerung und Überwachung der Erweiterung war das Team der EMSR verantwortlich. Darüber hinaus waren die Experten auch direkter Ansprechpartner für weitere Zulieferer in Sachen EMSR. Diese Minimierung der Schnittstellen garantierte dem Kunden die hocheffiziente Abwicklung. Für die gesamten Montagearbeiten wurden 20 Tonnen Kupfer in Form von Schienen und Kabel verbaut oder vergraben, 35 verschiedene Schaltschränke gefertigt und etliche weitere Installationen durchgeführt. „Wir haben das Projekt zeitgerecht fertiggestellt und alle Installationen auf höchstem Industriestandard ausgeführt“, so der Projektleiter. Sie wollen nähere Infos zu diesem Projekt oder generell zu unserem EMSR-Bereich? Dann klicken Sie auf Kontakt (Briefsymbol rechts) und Sie werden direkt an unsere Experten weitergeleitet.
August 2016
Armaturenservice im Großeinsatz
Armaturenservice im Großeinsatz
Zum ersten Mal war das Kremsmüller-Armaturenservice beim großen Stopp in Schwechat mit dabei – und hat die Feuertaufe bestanden
Seit Anfang letzten Jahres verfügt Kremsmüller über ein Expertenteam für Armaturenservice. Anlagenteile wie Kugelhähne, Schieber, Klappen, Blasenspeicher, diverse Ventile uvm. werden in einer eigenen Werkstätte gewartet und repariert. Sogar Online-Prüfungen an Sicherheitsventilen können durchgeführt werden – mit einem selbst entwickelten und zertifizierten Testgerät. Diesen April bestritt das Team nun den großen Praxistest. Zum ersten Mal war es beim Turnaround in der Raffinerie Schwechat mit dabei. Innerhalb von 23 Tagen wurden rund 900 Stück Sicherheitsventile fristgerecht geprüft, serviciert und neu zertifiziert. Eine Aufgabe, die in diesem Zeitrahmen nur durch die Nähe zur Raffinerie und durch ein ausgeklügeltes Logistikkonzept möglich war. Neben dem Armaturenservice war Kremsmüller auch durch die Abteilung Werkstoffprüfung mit zwei Röntgentrupps beim Stopp 2016 in Schwechat vertreten. Die extrem niedrige Fehlerquote in den Schweißnähten bewies einmal mehr, wie hoch die Qualität dieser Kremsmüller-Kernkompetenz ist. Sie wollen mehr über unser Angebot im Bereich Armaturenservice erfahren? Dann klicken Sie auf Kontakt (Briefsymbol rechts) und gelangen per E-Mail direkt an die richtigen Ansprechpartner.
Juli 2016
Unerwartete Reparatur beim „Turnaround“
Unerwartete Reparatur beim „Turnaround“
Einen wichtigen Beitrag zum erfolgreichen Stopp in der Raffinerie Schwechat leistete Kremsmüller – durch eine spontane Großreparatur
Dieses Mal zeigte sich besonders deutlich, wie Kremsmüller mit Kompetenz und Erfahrung punktet. Trotz mehrmonatiger Organisations-, Planungs- und Vorbereitungsphase stand man vor einer unvorhergesehenen Problematik: Vier Rohrplatten in einem Prozessofen der Rohöldestillationsanlage waren irreparabel beschädigt und mussten ersetzt werden. Zusätzlich zu den beauftragten Tätigkeiten war man nun also zeitgleich mit einer Großreparatur des Ofens – eines der Kernstücke der Anlage – konfrontiert. Kremsmüller schaffte das Unmögliche und erneuerte die Anlage während des „Turnarounds“ in nur 19 Tagen, zwei Tage vor dem zugesagten Termin. Eine Meisterleistung, die nur durch die hohe technische und fachliche Kompetenz sowie die gute Vernetzung mit Lieferanten und Kunden möglich gemacht wurde: Es musste kurzfristig ein speziell auf das Material der Platten abgestimmter Schweißzusatz aufgetrieben werden, der zuerst in ganz Europa nicht verfügbar zu sein schien. Darüber hinaus brauchte man einen Glühofen, der erstens die erforderliche Größe für die verschweißten Rohrplatten aufwies und einen Temperaturbereich bis 960 Grad abdeckte. „Mit einem ausgeklügelten Fertigungs- und Logistikkonzept wurden wertvolle Stunden bei der Reparatur eingespart“, erklärt der Projektleiter. Näheres zur Großreparatur erfahren Sie direkt durch unsere Experten mit einem Klick auf Kontakt.
Juli 2016
Großumbau in der Raffinerie Wilhelmshaven
Großumbau in der Raffinerie Wilhelmshaven
Die ehemalige Raffinerie in Norddeutschland wird derzeit saniert und zu einem riesigen Tanklager umgebaut
Das komplette Tankfeld mit einem Fassungsvermögen von 1,2 Millionen Kubikmetern wird so verändert, dass alle Tanks flexibel für die Einlagerung von Mineralölprodukten, wie Rohöl, Benzin oder Diesel bis hin zum Flugturbinen-Kraftstoff, genutzt werden können. Die Tanks sind bereits zu 95 Prozent gefüllt. Bis Jahresende sollen insgesamt rund acht Kilometer Rohrleitungen samt Armaturen installiert sein. Die Leitungen haben einen Durchmesser von bis zu 40 Zoll. Seit Mitte September finden die Arbeiten der Elektro-, Mess-, Steuer- und Regeltechnik statt. Auch die Umbau- und Sanierungsarbeiten der LPG (Liquid Petroleum Gas)-Anlage sind in vollem Gange. Abhängig vom Marktumfeld warten noch zahlreiche weitere Anlagenteile auf eine Revitalisierung. Viele Jahrzehnte an Erfahrung in der Petrochemie und in sämtlichen Teilgewerken: Dies ist hier der Schlüsselfaktor, warum die Auftraggeber diese Herausforderung Kremsmüller anvertrauen. Wollen Sie mehr Informationen über dieses Projekt erhalten? Dann klicken Sie auf Kontakt (Briefsymbol) und Sie werden direkt an unsere Experten weitergeleitet.
Dezember 2015
Bitumencooling
Bitumencooling
Zwei Kühlanlagen für Bitumen komplett gefertigt
Der Kunde entwickelte ein ausgeklügeltes System, das die Abfüllung von Bitumen in Bigbags ermöglicht. Da Bitumen normalerweise bei Temperaturen zwischen 160°C und 200°C flüssig gelagert wird, benötigte man ein spezielles Kühlsystem, um Bitumen für den einfachen Transport und die Lagerung abfüllen zu können. Dabei kam Kremsmüller ins Spiel.  Die Anlagenbauexperten von Kremsmüller konstruierten zwei komplette Kühlanlagen für das Erdölnebenprodukt. Auch bei diesem Projekt griffen viele Kompetenzbereiche der Kremsmüllergruppe ineinander: Elektro-, Mess- Steuer- und Regeltechnik, Stahl- und Rohrbau, wie auch die Montage beim Endkunden. Gefertigt wurden zwei Anlagen, wobei jede zwischen 130 und 140 Tonnen auf die Waage bringt. Die Elektro- Mess- und Regeltechnikexperten sorgten für die Anbringung sämtlicher Messstellen, die Anbindung an die Energiezufuhr, sowie für die Steuerungssysteme. Um ein Stocken des Bitumens in den Rohren zu verhindern installierte das Team eine elektrische Begleitheizung. Das Projekt beinhaltete auch den sicheren Transport der Anlage zu den Endkunden. Die Verpackung und Verladung der gesamten Anlage, also der teils vormontierten und vorisolierten Teile, musste einen absolut schadlosen Transport sicherstellen.  Sie möchten mehr über das Projekt erfahren? Klicken Sie auf Kontakt und die Experten vom Anlagenbau beraten Sie gerne.
November 2014
Wellhead Compression
Wellhead Compression
Kremsmüller entwickelt in Kooperation eine Österreich-Ausführung für die Erdgasförderung
Wellhead Compression nennst sich die US-amerikanische Verdichter-Technologie, die der Kunde von Kremsmüller, eine weltweit führende Mineralölgesellschaft, bei weniger ergiebigen Erdgasvorkommen nunmehr verstärkt einsetzt. Da die US-Standards von jenen in Österreich abweichen, beschloss man eine speziell für Österreich zugelassenen Ausführung zu konstruieren. Die Elektro-, Mess-, und Regeltechnikabteilung führte in den vergangen Jahren stets aufwendige und, für den Kunden, kostenintensive Umbauarbeiten durch. Um sich diese in Zukunft zu ersparen, reisten die Experten von Kremsmüller zusammen mit dem Kunden nach Oklahoma City um mit dem Hersteller alle Feinheiten einer Österreich-Ausführung gemeinsam abzustimmen. Im Werk konnten Anmerkungen der letzten Elektro TÜV-Abnahmen erörtert und sämtliche Details angepasst werden. So hat das Team zusammen mit dem Hersteller unter anderem an den Kabelverschraubungen und Verkabelungsstandards für EX-Zonen getüftelt. Die Erdungsausführung des Kompressors wurde ebenfalls der österreichischen Norm angepasst.  Um bei Erdgaslagerstätten auch bei gesunkenem Bohrlocheigendruck noch weiter Gas fördern zu können, setzt der Kunde auf die Technologie aus den USA. Der Wellhead Kompressor hebt den Druck in der Fördersonde. Dieser ist somit höher als jener in der Förderleitung. Somit werden Restmengen an Gas effizient gefördert. Kremsmüller bietet ein breites Leistungsportfolio für’s Ölfeld. Darunter finden sich auch die ebenfalls zur Steigerung der Förderleistung eingesetzten Beamgas-Kompressoren. Wie sie genau funktionieren und welche unschlagbaren Vorteile sie bringen, erfahren Sie hier. Sie möchten mehr über die Elektro-, Mess- und Regeltechnik am Ölfeld erfahren? Klicken Sie auf Kontakt und die Experten von Kremsmüller beraten Sie gerne.
Oktober 2014
Mehr Neuigkeiten laden