Karl Kremsmüller
Die Geschäftsleitung damals: Der Firmengründer Karl Kremsmüller.
Karl Kremsmüller Unternehmenszentrale Steinhaus 70er Monika Kremsmüller Geschäftsleitung Behälterbau Kremsmüller neu

Meilensteine

1961 Firmengründung durch Karl und Monika Kremsmüller in Wels (Oberösterreich).

1966-70 Erste Tochterfirmen im Ausland werden gegründet. Ruggell (Liechtenstein) und München (Deutschland) sind die ersten Mitglieder der Firmengruppe.

1969 Verlegung des Firmensitzes von Wels ins nahe gelegene Steinhaus, wo sich bis heute die Zentrale der Firmengruppe befindet.

1972 Eröffnung der Werkstättenfertigung in Steinhaus.

1980 Eröffnung einer neuen Niederlassung mit Werkstättenfertigung in Wien.

1991 Eine Tochterfirma wird in Leipzig gegründet.

1992 Der Geschäftsbereich „Elektro-, Mess-, Regel- und Steuertechnik" wird ins Leben gerufen. Eine neue Ära als „Komplettanbieter" für die Industrie beginnt.

1994 Die Zertifizierung nach ISO 9001 wird erfolgreich absolviert. Gründung des Unternehmens „IMAG Industriemontage“.

1997 Das Münchner Unternehmen übersiedelt auf ein neues Firmengelände mit hochmoderner Werkstättenfertigung in Sigmarszell (Deutschland). Für den hohen Standard der Arbeitssicherheit in der Firmengruppe steht ab sofort das SCC-Zertifikat.

1998-2004 Die neuen Stützpunkte Schwechat, Linz, Burghausen und Krieglach werden eröffnet. 2004 erstaunt „Die Karl Kremsmüller Schweißakademie" die Branche mit der modernsten Ausbildungsstätte Österreichs.

2005 „JobMeister Personaldienstleistungen" wird in Wels gegründet. „Kremsmüller Tankstellentechnik" wird ins Leben gerufen.

2006-2007 Zertifizierung als „Akkreditierte Eichstelle“ für den Tankstellenbereich. Firmengründungen im Technologiebereich: „Batchbin Dosiertechnologie“ und „Kremsmüller Umwelttechnik“. Jahre der Internationalisierung: Das Unternehmen „Kremsmueller România s.r.l.” in Ploiesti und Pitesti (Rumänien) wird gegründet. „Kremsmueller Middle East“ startet in Abu Dhabi (Vereinigte Arabische Emirate).

2008-2009 Größtes Investitionsprogramm der Firmengeschichte. Im Zentrum: Die Behälter- und Apparatebausparte am Hauptsitz Steinhaus. Firmengründung „Tankserv“ und „Acis Union“ für umfassende Servicekonzepte im Tankbau sowie Tankstellenbau.

2010-2013 Diversifizierung in neue, technologisch anspruchsvolle Bereiche. Start der Eigenentwicklung von Produkten unter der Marke „KTT Innovation”. Parallel erfolgt die Gründung von „Kremsmüller Softwaretechnik”. In der Türkei läuft die Produktion der ersten Aludome und Schwimmdecken unter der Marke „Atreus” an. Die Behälter- und Apparatefertigung in Steinhaus wird abermals massiv erweitert. Das Sozialprogramm „Kremsmüller 4 Life“ wird mehrfach ausgezeichnet.

2014 Abschluss der umfassenden Bautätigkeiten in der Unternehmenszentrale in Steinhaus. Gründung einer Niederlassung mit Werkstättenfertigung in den Niederlanden: „Kremsmueller Nederland B.V.“. Gründung der rumänischen Tochterfirma „KAROM“.

Neuigkeiten zu diesem Thema
Lager- und Fördersysteme by Kremsmüller
Lager- und Fördersysteme by Kremsmüller
Seit gut einem Jahr gibt es den Bereich Lager- und Fördersysteme nun bei Kremsmüller. Zeit die Sparte vor den Vorhang zu holen
Der Schwerpunkt bei den von Kremsmüller angebotenen Leistungen liegt bei der mechanischen Montage der Anlagen und Geräte sowie der Begleitung bis zur Inbetriebnahme. Forciert werden derzeit gesamtheitliche Projekte, die auch Elektro- und Steuertechnik mit einschließen. Die Sparte Lager- und Fördersysteme betreut Projekte in ganz Europa. Mehrere Aufträge in Tschechien, der Schweiz und in Deutschland wurden bereits erfolgreich abgeschlossen – darunter auch eine herausfordernde Montage in einem Tiefkühllager. Bei minus 28 Grad Celsius wurde die bestehende Fördertechnik erweitert. Aufgrund der Dimensionen war der Schweizer Auftrag nicht weniger speziell. Elemente bis zu 5,5t mussten mit einem Spezialkran über das Dach in die Halle gehoben werden und schließlich in 33m Höhe verschraubt werden. „Aktuell arbeiten wir an einer Anlagenerweiterung in Holland. Bei diesem Projekt sind spezielle Hygienevorschriften zu beachten, da dort Lebensmittel verarbeitet werden“, beschreibt der Spartenleiter die jüngste Situation. Sie wollen nähere Informationen zu unseren Leistungen für Lager- und Fördersysteme? Klicken Sie auf Kontakt und Sie gelangen direkt an unseren Experten.
Jänner 2017
Max Straube feiert 70-jähriges Bestehen
Max Straube feiert 70-jähriges Bestehen
Zum Jubiläum geben wir einen Einblick in die Entstehungsgeschichte unseres traditionsreichen Chemnitzer Tochterunternehmens
Am 1. November 1946 wurde der Grundstein der heutigen Kremsmüller-Tochter Max Straube Industrierohrleitungsbau GmbH gelegt. Die Gründerväter Otto Fiedler und Max Straube übernahmen damals einen Ingenieurbetrieb im sächsischen Chemnitz. Von Anfang an ist das Unternehmen im Zentralheizungs- und Rohrleitungsbau tätig. Schnell hat man die 100-Mitarbeiter-Marke geknackt. 1953 wird Max Straube alleiniger Inhaber. Die DDR-Zeiten gehen nicht spurlos vorüber. Es folgte die Verstaatlichung, und trotzdem konnte man bestehen. Kurz vor der Wiedervereinigung 1990 ließ Max Straube den Betrieb reprivatisieren. Als 73-Jähriger wird er noch einmal selbstständiger Unternehmer, bevor er im November die Geschäftsführung an seinen Sohn Peter Straube übergab. Bald beteiligte sich der Anlagentechnik-Konzern Imtech an den Chemnitzern und riss sie 2015 fast mit ins Verderben. Kremsmüller fing das insolvente Unternehmen auf. Seit 1. Oktober 2015 ist es Teil der Gruppe und fügt sich als Traditionsbetrieb optimal ein – teilt man doch die gleichen Ziele und Werte. Denn auch bei Max Straube stehen Verlässlichkeit, Handschlagqualität, vertrauensvolle Zusammenarbeit und vor allem höchster Qualitätsanspruch an oberster Stelle. Neben der Niederlassung in Leipzig stellt Max Straube einen wichtigen Dreh- und Angelpunkt für den deutschen Markt dar. Eine Speerspitze für größere Projekte, die dann gemeinsam mit den Fachabteilungen aus Österreich abgewickelt werden. „Dass wir die 70 Jahre erleben durften, haben wir Kremsmüller zu verdanken. Nach einem Jahr in diesem Verbund sind wir noch dankbarer. Tradition verbindet offensichtlich. Wir fühlen uns gut eingebunden und aufgehoben“, so André Höring, Geschäftsführer von Max Straube.
Jänner 2017
Drei Dienstleistungen im Komplettpaket
Drei Dienstleistungen im Komplettpaket
In Steinhaus findet man Werkstoffprüfung, Werkstätten und Beizerei in unmittelbarer Nähe - alles hochmodern und für alle Anliegen gerüstet
Seit die Modernisierung der Beizerei fertiggestellt ist, kann in Steinhaus ein einzigartiges Dienstleistungspaket angeboten werden. Innerhalb von 100 Metern erreichen unsere Kunden die Leistungen Werkstoffprüfung, Reparaturwerkstätte und Beizerei. Geprüft wird in allen Verfahren vom österreichischen Marktführer TPA-KKS zu 100 Prozent strahlensicher im eigens dafür konzipierten Strahlenanwendungsraum. Mit Anfang November 2016 gingen die eigenen Werkstoffprüfungs-Aktivitäten von Kremsmüller an das TÜV Austria Tochterunternehmen über. Die enge Partnerschaft am Standort Steinhaus ermöglich nun mehr Flexibilität bei Prüfeinsätzen und innovative Dienstleistungspakete wie dieses. Die Beizerei zählt zu den größten Österreichs. Die Einrichtung folgt den neuesten technischen und ökologischen Standards. Gebeizt wird hier zu 100 Prozent emissionsfrei. Die Fertigungshallen sind mit ihren 10.000m² Fläche und modernen Maschinenpark ohnehin für jegliche Anforderungen und Reparaturen geeignet. Diese drei Services sollten die Abläufe unserer Kunden beschleunigen. Die Leistungen werden nach wie vor einzeln, aber nun speziell auch kombiniert angeboten: Ist ein Produkt nicht einwandfrei, kann es gleich vor Ort repariert, neu gemacht oder entsorgt werden. Je nach Situation wird immer die optimale Lösung gefunden. Passen die Resultate der Prüfung können die Produkte im Anschluss gebeizt werden. Der Kunde holt sich das fertige Produkt ab und erspart sich unnötige Wege und damit verbundene Kosten. Sie wollen mehr erfahren? Alle relevanten Informationen finden Sie auf www.kremsmueller.com/100m.
November 2016
Breites Industriewissen für Lehrlinge
Breites Industriewissen für Lehrlinge
Lehrlinge der Prozessleittechnik waren in Deutschland, Frankreich und der Schweiz um sich Praxiswissen über Messtechniken anzueignen
Um unseren Lehrlingen sowohl eine fundierte theoretische als auch praxisorientierte Ausbildung zu bieten, scheuen wir keine Kosten und Mühen. Durch Ausbildungsverbünde mit renommierten Firmen sorgen wir für umfangreichen Wissenstransfer. Auch Weiterbildungen kommen nicht zu kurz: Kürzlich nahmen unsere Lehrlinge bei einem Seminar teil, das ihnen breites Industriewissen vermittelte. Sechs Prozessleittechniker des zweiten und dritten Lehrjahres absolvierten an verschiedenen Standorten von Endress+Hauser ein Grundlagenseminar über Verfahren der Messtechnik. Neben unseren Lehrlingen nahmen rund 30 Lehrlinge von Firmen wie voestalpine und Sappi teil. In vier Tagen wurden die Bereiche Durchfluss, Temperatur, Füllstand und Druck sowie die Radiometrie näher durchleuchtet. Anschließende wurden Praxisübungen und Betriebsrundgänge durch die Produktion durchgeführt. Die verschiedenen Messtechniken konnten an drei Standorten in drei Ländern besichtigt werden – in Maulburg in Deutschland, Cernay in Frankreich und Rainach in der Schweiz. Die Sparte EMSR (Elektro-, Mess-, Steuer- und Regeltechnik) ist in den vergangenen Jahren stetig gewachsen und an den Standorten Steinhaus und Schwechat stark vertreten. Mittlerweile werden über ein Viertel des Gesamtumsatzes durch EMSR-Projekte generiert. Grund genug für uns, Lehrlinge in diesem Bereich auszubilden. Alle offenen Lehrstellen findet ihr hier.
Oktober 2016
Kremsmüller sucht motivierte Jugendliche
Kremsmüller sucht motivierte Jugendliche
Von Mittwoch, 12. bis Samstag, 15. Oktober findet im Messegelände Wels wieder die größte Berufsinformationsmesse Österreichs statt
In rund zwei Wochen ist es soweit: Die Jugend & Beruf 2016 geht in Wels über die Bühne. 2015 informierten 246 Aussteller rund 75.000 Besucher – auch heuer wird wieder ein ähnlicher Ansturm erwartet. Die Kremsmüller Gruppe ist mit ihrem Stand wie schon in den letzten Jahren gleich im Foyer zu finden (Halle 01, Stand 126). Mit einer Virtual Reality-Station kannst du direkt in die Welt von Kremsmüller eintauchen und hautnah erleben, was wir alles machen. Bist du beeindruckt, kannst du dich bei uns ausführlich über deine Lehre bei Kremsmüller informieren. Darüber hinaus ist wieder dein Geschick gefragt: Die schnellsten bei der Kremsmüller Star Challenge gewinnen Tickets für‘s Welser Starmovie Kino. Ab sofort sind wir wieder auf der Suche nach jungen, zielstrebigen und motivierten Jugendlichen, die ab Herbst 2017 das Abenteuer Lehre beginnen wollen. Gesucht werden Auszubildende in den Lehrberufen Elektro- und Metalltechnik sowie Bürokauffrau/-mann. Detaillierte Jobbeschreibungen gibt’s hier. Bewerbungen können mittels Onlineformular über die Homepage oder an zukunft@kremsmueller.com übermittelt werden.
September 2016
Für Lehrlinge hieß es ab ins Grüne
Für Lehrlinge hieß es ab ins Grüne
Unsere Lehrlinge verbrachten heuer zwei Tage im Lachstatthof in Steyregg und lernten dabei viel über soziale Kompetenz
Beim diesjährigen Training drehte sich alles rund um die Themen Sicherheit und Wirtschaft. Die zwei Tage abseits des Ausbildungsalltags wurden genutzt um diese Schwerpunkte mittels Workshops, Teamtrainings und Diskussionen spannend zu transportieren. Darüber hinaus verstärkte das Wochenende im Grünen das Wir-Gefühl und den Zusammenhalt der Jugendlichen untereinander. Eine wichtige soziale Kompetenz, auf die bei Kremsmüller allergrößter Wert gelegt wird. Nicht umsonst sind Partnerschaftlichkeit und Verlässlichkeit auch im Leitbild und somit fix in der Unternehmenskultur verankert. Werte, die in der Ausbildung immer mitschwingen und auch maßgeblich dazu beitragen, dass Jugendlichen bei Kremsmüller alle Türen für eine steile Karriere offen stehen. Das Unternehmen legt sehr viel Augenmerk auf die Entwicklung der Mitarbeiter zu Experten und Führungskräften. „Als Premium-Anbieter sind wir für unsere Qualität bekannt. Für die meisten Projekte braucht es speziell geschulte und erfahrene Mitarbeiter, die am Markt oft nicht zu finden sind “, so Gregor Kremsmüller. „Umso wichtiger ist es, unsere Lehrlinge umfassend auf höchstem Niveau auszubilden um auch in Zukunft die besten Experten der Branche in unseren Reihen zu haben.“ Ihr wollt mehr über unser Lehrangebot und Karrieremöglichkeiten erfahren? Dann klickt auf Kontakt und stellt eure Fragen gleich direkt per Mail.
August 2016
Das war die Lange Nacht der Forschung
Das war die Lange Nacht der Forschung
Grandiose Stimmung herrschte während des österreichweiten Abend-Events am 22. April auch in Steinhaus
Was für ein Abend! Mit rund 650 Besuchern strömten mehr als doppelt so viele Besucher wie 2014 in die Fertigungshallen nach Steinhaus. Klein bis Groß tauchte ein in die Welt der Industrie. Für wirklich jeden war etwas dabei. Ob mit einer Expertenführung oder auch eigenständig durch den informativ gestalteten Besucherparcours, das Interesse am breiten Leistungsportfolio von Kremsmüller war enorm. Beeindruckend war nicht nur eine 38 Meter lange Kolonne mitten in der Halle – besonders angetan waren die Gäste auch von den vier Virtual-Reality-Stationen. Sie machten ein Hautnah-Erlebnis von Projekten möglich. Bis zum Schluss genossen die Besucher die außergewöhnliche Atmosphäre in den Hallen. Als gegen 21.30 Uhr die Band NoAge eine Live-Performance zum Besten gab, war die Stimmung am Höhepunkt. Einige Besucher nutzten gleich noch die Gelegenheit um sich an der Karriere-Station über die facettenreichen Jobangebote oder Lehrmöglichkeiten für sich oder Familienmitglieder zu informieren. Speziell für die Fertigung werden fähige Fachexperten und Führungskräfte gesucht. Sie sind interessiert? Hier finden Sie unsere aktuell ausgeschriebenen Jobs. Nähere Infos erhalten Sie gerne per Mail mit einem Klick auf Kontakt.
Juni 2016
Von Steinhaus in die ganze Welt
Von Steinhaus in die ganze Welt
Kremsmüller wird immer internationaler. Qualitätsarbeit „made in Austria“ und Experten „from Austria“ werden wertgeschätzt
Die ganze Welt der Industrie für die ganze Welt der Industrie – so lässt sich Kremsmüller auf den Punkt definieren. Denn das Familienunternehmen überzeugt nicht nur durch das allumfassende Leistungsportfolio, sondern mittlerweile auch durch die enorme geografische Breite der Projekte und Einsatzgebiete. Eine unglaubliche Entwicklung des einstigen Zwei-Personen-Industriedienstleisters. Ob für Wasserkraftwerke in Chile, Georgien und Südafrika, oder Tanklager in Costa Rica und Indien – in all diesen Ländern sind unsere Experten bei Projekten am Werk. Sie überzeugen mit Schweißtechnik auf Weltniveau und Fachwissen. So erhielten schon viele Anlagen weltweit unseren "Kremsmüller-Qualitätsstempel". Arbeit, die sich bezahlt macht: Auslandsprojekte und damit verbundene Einsätze von Kremsmüller-Experten mehren sich, der internationale Bekanntheitsgrad und die Reputation des Steinhauser Unternehmens steigt. Aber auch die entsandten Facharbeiter profitieren. Sie sammeln Berufserfahrung auf internationalen Baustellen, eignen sich "Mehr"-Wissen und Know-how an. Darüber hinaus lernen sie unterschiedliche Kulturen und Orte kennen. Es sind Einsätze und Erlebnisse, die man auch Jahre später nicht vergessen hat. Interessiert an einer Herausforderung im Ausland? Mit einem Klick auf das Briefsymbol erreicht man direkt die Personalabteilung und kann sich über alle Möglichkeiten informieren.
Juni 2016
Hochmoderne Beizerei fertiggestellt
Hochmoderne Beizerei fertiggestellt
Kunden aus ganz Österreich lassen ihre Edelstahlteile in Steinhaus beizen. Vergleichbare Einrichtungen gibt es im näheren Umkreis kaum
Nach drei Jahren Planungs- und Bauphase wurde die neue hochmoderne Beizerei am Standort Steinhaus fertiggestellt. Mit dieser Investition hebt sich Kremsmüller klar vom Mitbewerb ab – zum einen weil die Beizeinrichtung am neuesten Stand der Technik ist, zum anderen weil durch ihre Größe auch das Beizen riesiger Teile möglich ist. Edelstahlelemente mit einem Gewicht bis zu 100 Tonnen können behandelt und so vor Korrosion geschützt werden. Die Maße sind entscheidend: Auf einer Fläche von 15,5x25m können im Sprühverfahren selbst größte Teile gebeizt werden. In mehreren Tauchbecken werden Serien- und Kleinteile effizient behandelt. Einrichtungen, die derart große Teile beizen können, sind rar. Kunden aus ganz Österreich liefern ihre Teile daher nach Steinhaus. Rund 1350 Aufträge werden im Jahr abgewickelt. Dennoch werden kurze Lieferzeiten garantiert. Wollen Sie nähere Informationen über unsere neue Beizerei erhalten? Dann klicken Sie auf Kontakt (Briefsymbol) und Sie gelangen direkt an den richtigen Ansprechpartner.
Mai 2016
Technologie-Update zum 15. Geburtstag
Technologie-Update zum 15. Geburtstag
2001 wurde der steirische Standort in Krieglach ins Leben gerufen und hat sich seither zu einem Experten für mechanische Spezialaufgaben gemausert
Wie die Zeit vergeht! Was mit einer groben Idee begann, ist heute nicht mehr aus der Unternehmenslandschaft wegzudenken: Die Niederlassung Krieglach in der Steiermark hat sich seit ihrer Gründung vor 15 Jahren zu einem kleinen, aber feinen Fertigungsbetrieb entwickelt. Sei es Drehen, Fräsen oder der Bereich Sondermaschinen – es gibt tatsächlich wenige Bereiche, die nicht in Angriff genommen werden. Zum Jubiläum hat sich die Niederlassung nun für die erfolgreiche Arbeit der letzten Jahre selbst mit einem großen Geschenk belohnt. Für die Werkstätte wurde ein neues Fünf-Achs-Bearbeitungszentrum angeschafft. Damit wird die Qualität der Fertigung auf eine noch höhere Stufe gehoben. "Mit dieser hochmodernen Fräsmaschine kann nicht nur effizienter sondern auch wesentlich präziser gefertigt werden", erklärt Niederlassungsleiter Günter Schafferhofer. Eine Investition für die Zukunft und viele weitere erfolgreiche Jahre des Stützpunkts Krieglach. Sie wollen mehr über unsere Niederlassung in Krieglach erfahren? Mit einem Klick auf Kontakt (Briefsymbol rechts) werden Sie direkt an unsere Ansprechpartner vor Ort weitergeleitet.
April 2016
Mehr Neuigkeiten laden