Mobilfunktechnik Kremsmüller
Kremsmüller errichtet und wartet Mobilfunkstationen in ganz Österreich.
Mobilfunktechnik Kremsmüller Richtfunk Kremsmüller Telekommunikationstechnik Kremsmüller

Telekommunikationstechnik

Mobilfunk. Festnetz. Richtfunk. Im Bereich Telekommunikationstechnik tritt Kremsmüller als Generalunternehmer auf.

Planung. Systemtechnik und Infrastrukturerrichtungen wie Sendemasten oder Antennenträger werden bereits im Vorfeld fixiert. Das gesamte Behördenmanagement, wie auch die Standortakquisition übernimmt das Technikteam von Kremsmüller für Sie.

Verwirklichung. Vom Bau und Inbetriebnahme eines Sendemastes in 2.000 Metern Höhe über die Errichtung eines WLAN Hotspots bis zur Installation von Highspeed Glasfaserleitungen - hier sind die erfahrensten Montageexperten der Industrie im Einsatz.

Von der Planung über die Installation bis zur Inbetriebnahme - Hier können Sie auf das Leistungspaket von Kremsmüller als Generalunternehmer zählen:

  • Mobilfunk LTE/4G
  • WLAN Hotspots
  • Planung und Akquisition von Glasfaseranbindungen
  • Kupfergebundene Leitungen
  • Richtfunk
  • WLAN Hotspots
  • Tunnelversorgung


Auch bei der Wartung Ihrer Anlagen profitieren Sie mit Kremsmüller von den Kapazitäten eines Komplettanbieters für die Industrie:

  • 24/7 Service in ganz Österreich
  • Konstruktiver Stahlbau und regelmäßige Überprüfung
  • Überprüfung und Wartung von Sendemasten und Antennenträgern
  • Überprüfung und Wartung Systemtechnikräumen und Sendecontainern
  • Überprüfung Stahlbau und Sicherheitssysteme (Blitzschutz, Elektrotechnik, Alarmsystem)
  • Dokumentation und Erstellung sämtlicher Prüf- und Messprotokolle
  • Facility Services

Das komplette Leistungsportfolio für Sie zum Download:
Download PDF
Neuigkeiten zu diesem Thema
Gebündeltes Know-how für Erdgastechnik
Gebündeltes Know-how für Erdgastechnik
In Niederösterreich wurde eine Anlage für TEG-Trocknung errichtet. Dabei griffen verschiedene Kremsmüller-Gewerke ineinander
Für die OMV-Kompressorstation in Auersthal errichtete Kremsmüller eine TEG-Regeneration-Reboilereinheit (Anm. TEG=Triethylenglykol). Dabei wird in einem Absorptionsverfahren Erdgas in intensiven Kontakt mit TEG gebracht. So können Wasserdampf und höhere Kohlenwasserstoffe aus dem Erdgas getrennt werden. Hohe Aufmerksamtkeit wurde bei diesem Projekt darauf gelegt, möglichst viele Fachbereiche ineinander greifen zu lassen. Für Auftragsabwicklung, Engineering, Projektleitung, technische Dokumentation, EMSR und Werkstoffprüfung war die Schwechater Niederlassung von Kremsmüller verantwortlich. In den Steinhauser Werkshallen wurden Vorratstank, Wärmetauscher und Destillationskolonne gefertigt. Der Stützpunkt Gänserndorf wurde mit den Rohrleitungen und der Montage sämtlicher Anlagenteile beauftragt. Die mechanische Werkstätte in Krieglach steuerte Drehteile und drucktragende Anbauteile bei. So konnte das gesamte Projekt aus einer Hand abgewickelt werden. Unnötige Schnittstellen wurden ausgehebelt, alle Gewerke waren optimal aufeinander abgestimmt und trugen zu einer raschen und erfolgreichen Umsetzung bei. Sie wollen nähere Infos zum Projekt? Mit einem Klick auf das Briefsymbol können Sie gleich per Mail mit unserem Ansprechpartner in Kontakt treten.
November 2016
Erfolgreiche Revision in zwölf Tagen
Erfolgreiche Revision in zwölf Tagen
Bis zu 130 Arbeiter waren zu den Spitzenzeiten bei Borealis in Linz im Einsatz. Sie alle waren Teil des Turnarounds in der Ammoniak-Anlage
Innerhalb von nur zwölf Tagen mussten zahlreiche Revisionsarbeiten in der Ammoniak-Anlage bei Borealis in Linz durchgeführt werden. Zu Spitzenzeiten waren rund 130 Kremsmüller-Monteure vor Ort. Sie kümmerten sich um Wärmetauscher, Behälter, Kolonnen, Rohrleitungen, Armaturen und Sicherheitsventile sowie EMSR und die Reparatur von Spaltrohren. Letztere sind das Herzstück der Anlage und spalten Ammoniak in Wasserstoff- und Stickstoffgase auf. Aus den ursprünglich sechs im Vorfeld geplanten Reparaturschweißungen wurden 17, die dennoch in der vorgegebenen Zeit durchgeführt werden konnten. Die Arbeiten an den Hochdruck-Flanschverbindungen wurden von Kremsmüller mittels Bolt-Tensioning durchgeführt. Hierbei kommt ein Hochleistungs-Hydraulikaggregat zum Einsatz, welches bei derart großen Bauteilen essenziell ist. Dank exakter Arbeitsvorbereitung und Planung wurden alle Arbeiten trotz unerwarteter Mehrleistungen im vorgegebenen Zeitrahmen erfolgreich abgewickelt – und das unter Einhaltung hoher Sicherheitsvorschriften. Vier Kremsmüller-Mitarbeiter wurden vom Kunden sogar für ihr vorbildliches Engagement mit dem Sicherheitspreis "Shut down Safety Champion" ausgezeichnet. Zum Ansprechpartner für dieses und ähnliche Projekte gelangen Sie mit einem einfachen Klick auf das Briefsymbol.
Oktober 2016
Elektrotechnik für Feinschmecker
Elektrotechnik für Feinschmecker
EMSR wickelte Auftrag für die Erweiterung eines Biobauernhofs ab. Unsere Lehrlinge bauten die Verteiler für die neue Käserei
Eine ganz andere Sparte als üblich deckte ein EMSR-Projekt in Lichtenegg in der Buckligen Welt ab. Ein dort ansässiger Ziegenhof erweiterte seinen Betrieb um eine Bio-Käserei und suchte noch nach einem Verteilerbauer. Empfohlen wurde Kremsmüller, als verlässlicher und guter Partner für den Schaltschrankbau. Die Planung erfolgte in enger Zusammenarbeit mit dem Kunden. Für alle Anforderungen lieferte Kremsmüller passende und normgerechte Lösungen. Die Fertigung erfolgte schließlich durch acht Lehrlinge in den EMSR-Werkstätten. Gebaut wurden ein Energieverteiler und drei Mess-, Steuer- und Regelverteiler für die Automatisierung. Denn für unterschiedliche Milchprodukte wie Käse oder Joghurt sind zahlreiche Messungen notwendig. Neben der Planung des Projekts und der Fertigung der Verteilerschränke war Kremsmüller auch für die Überprüfung der Gesamtanlage verantwortlich. Durch eine erstinstanzliche Prüfung konnte ein Teil schon vor kompletter Fertigstellung in Betrieb gehen. Die Endabnahme, wobei alle Installationen auf normgerechte und einwandfreie Ausführung begutachtet wurden, verlief problemlos. Haben Sie Fragen zum Projekt? Klicken Sie auf Kontakt und setzten Sie sich mit unseren Experten per Mail in Verbindung.
Oktober 2016
Großeinsatz für abgebrannte Papiermaschine
Großeinsatz für abgebrannte Papiermaschine
Nach nur 80 Tagen ging die Anlage wieder in Betrieb. Einen großen Anteil an der raschen Reparatur hatten die Sparten Rohrleitungsbau und EMSR
Schnelles Handeln war gefragt, nachdem in der Papierfabrik Laakirchen Feuer ausgebrochen ist – genauer gesagt an einer der Papiermaschinen der Pressenpartie. 14 Feuerwehren mit insgesamt 250 Einsatzkräften bekämpften die Flammen, dennoch waren die Schäden gravierend. Es wurde mit einem Totalausfall von einem halben Jahr gerechnet. Die Größenordnung der Gesamtreparatur: 70.000m² Hallenwände, Konstruktion sowie alle Maschinenteile und Walzen mussten gereinigt werden, 100km Kabel samt Trassen und 4km Hydraulikrohre neu verlegt werden. Zudem brauchte es 30lfm neue Antriebsschränke – als altbewährter und verlässlicher Partner wurde für dieses spontane Großprojekt auch Kremsmüller ins Boot geholt. Alle Beteiligten waren bemüht, die Maschine ehestmöglich zum Laufen zu bringen. Aufgrund der quasi nicht vorhandenen Planungsphase eine Meisterleistung. „Alle Materialbestellungen mussten so kurzfristig wie möglich geliefert werden, was auch gut klappte. Wir waren mit 60 Mann vor Ort und arbeiteten in Tag- und Nachtschicht, zeitgleich mit weiteren Lieferanten und Partnern. Die Koordination aller an der Reparatur Beteiligten durch unseren Kunden hat sicher einen wichtigen Beitrag für die rasche Abwicklung geleistet“, unterstreicht Abteilungsleiter Rudolf Raberger. Tatsächlich ging die abgebrannte Papiermaschine nach nur 80 Tagen wieder in Betrieb, doppelt so schnell wie ursprünglich geplant. Wollen Sie mehr Infos zum Projekt? Dann klicken Sie auf Kontakt und treten mit unseren Experten per Mail in Verbindung.
Oktober 2016
270 Maschinen haben eine neue Bleibe
270 Maschinen haben eine neue Bleibe
In zweieinhalb Monaten wurde eine komplette Präzisionsteilefertigung ab- und in einer neuen Halle wieder aufgebaut
Ein 40-köpfiges Team war im Einsatz, als es um eine groß angelegte Maschinenübersiedelung in Wiener Neustadt ging. Für einen Global Player in der Präzisionteilefertigung mussten alle Maschinen von der ausgedienten Fabrik in eine nagelneue Halle zehn Kilometer entfernt transportiert werden. In der Großfertigung des Kunden werden 270 Produktionsmaschinen eingesetzt. Mit einem Spezialfahrzeug, mehreren Kränen und LKWs führte Kremsmüller rund 500 Fahrten durch – in einem relativ kurzen Zeitrahmen von Mitte Dezember bis Ende Februar. Dennoch wurde die gesamte Fertigung fristgerecht abgebaut, übersiedelt, eins zu eins aufgebaut und instand gesetzt. Die Produktion in der neuen Halle läuft wieder auf Hochtouren. Jährlich werden in diesem Werk 140 Millionen Teile produziert. Namhafte Firmen wie Gillette greifen auf Erzeugnisse dieses Kunden zurück. Sie wollen mehr Informationen über den gesamten Projektumfang oder ähnliche Aufträge erhalten? Dann klicken Sie auf Kontakt (Briefsymbol rechts) und Sie werden direkt an unsere Verantwortlichen weitergeleitet.
September 2016
„Bergsteigen“ im Namen der Industrie
„Bergsteigen“ im Namen der Industrie
Für eine Blitzschutzinstallation an zwei Reaktoren mussten zwei Monteure hoch hinaus – um genau zu sein auf bis zu 29 Meter Höhe
Beim Umbau einer Kläranlage in Pitten stand neben elektrotechnischen und mechanischen Maßnahmen auch die Montage eines Blitzschutzes auf dem Programm – nichts für schwache Nerven. 29 Meter hoch sind die beiden Reaktoren, die vor Blitzschlag geschützt werden sollten. Eine weitere Herausforderung neben der Höhe war auch die „Ex Zone 2“ an den Oberkanten der Reaktoren. Dementsprechend aufwändig gestaltete sich die Montage des Blitzschutzes. Spezielle Brandschutznormen mussten eingehalten werden. Bei einem Blitzschlag und möglicher explosiver Atmosphäre darf keine Explosion oder ein Brand entstehen. Die Überspannung muss gefahrlos in die Erde abgeleitet werden können. Für die Anbringung der hochspannungsfesten isolierten Ableitungen mussten zwei professionelle Industriekletterer eingesetzt werden. Denn weder Hubsteiger noch Hebebühne gelangen in diese luftigen Höhen. Sie haben Fragen zu diesem Projekt? Dann klicken Sie auf Kontakt (Briefsymbol rechts) und treten per E-Mail mit unseren Experten in Verbindung.
August 2016
20 Tonnen Kupfer für Gewinnungsstation
20 Tonnen Kupfer für Gewinnungsstation
Ein größeres EMSR-Projekt im petrochemischen Bereich wurde erfolgreich fertiggestellt. Alle Installationen sind explosionsgeschützt
Neue Anlagenteile bekam die Gewinnungsstation Auersthal. Die Erweiterung dient der Trennung von Öl und Wasser in der Erdölaufbereitung. Die Verbringungskapazität wurde auf 900m³/h verdoppelt. Für alle Arbeitsschritte zur Versorgung, Steuerung und Überwachung der Erweiterung war das Team der EMSR verantwortlich. Darüber hinaus waren die Experten auch direkter Ansprechpartner für weitere Zulieferer in Sachen EMSR. Diese Minimierung der Schnittstellen garantierte dem Kunden die hocheffiziente Abwicklung. Für die gesamten Montagearbeiten wurden 20 Tonnen Kupfer in Form von Schienen und Kabel verbaut oder vergraben, 35 verschiedene Schaltschränke gefertigt und etliche weitere Installationen durchgeführt. „Wir haben das Projekt zeitgerecht fertiggestellt und alle Installationen auf höchstem Industriestandard ausgeführt“, so der Projektleiter. Sie wollen nähere Infos zu diesem Projekt oder generell zu unserem EMSR-Bereich? Dann klicken Sie auf Kontakt (Briefsymbol rechts) und Sie werden direkt an unsere Experten weitergeleitet.
August 2016
Rundum erneuert nach 35 Jahren
Rundum erneuert nach 35 Jahren
Die Elektro-Anlage eines Erdgas-Verteilerknotens in Wiener Neustadt ist nun wieder am neuesten Stand der Technik
In die Jahre gekommen ist die Elektroanlage eines Erdgas-Verteilerknotens in Wr. Neustadt. Das Team der EMSR (Elektro-, Mess-, Steuer- und Regeltechnik) befasste sich mit der Erneuerung der Armaturenantriebe, Heizlüfter, Zählereinrichtungen sowie mit deren elektrischer Versorgung. Zwölf Schaltschränke wurden geplant, gefertigt und montiert sowie nach Prüfung des TÜVs angeschlossen. Die Verkabelung wurde von Grund auf neu gemacht. Auch der Schaltschrank mit der Steuerung des Dieselnotstrom-aggregats wurde getauscht. Die verbauten Bestandteile entsprachen bei weitem nicht mehr dem Stand der Technik. Bemerkenswert: Sämtliche Arbeiten im Regelraum fanden bei laufendem Betrieb statt. Zudem wurde ein straffer Zeitplan vorgegeben. Dazu braucht es wirklich erfahrende Mitarbeiter, bei denen jeder Handgriff sitzt. Für die explosionsgeschützte Beleuchtung in sechs Meter Höhe wurde ein Gerüst auf zwei fahrbaren Kränen montiert, da kein „normales“ Gerüst verwendet werden konnte. Diese innovative Idee wurde kundenseitig gelobt und trug auch maßgeblich zur Sicherheit der Mitarbeiter bei. Falls Sie mehr Infos zu diesem oder weiteren EMSR-Projekten erhalten wollen, klicken Sie auf Kontakt. Ihre Anfrage geht so direkt per Mail an unsere Experten.
Mai 2016
Hereinspaziert in die Welt der Fertigung
Hereinspaziert in die Welt der Fertigung
Kremsmüller wird nach 2014 auch heuer bei der Langen Nacht der Forschung dabei sein. Ein spannender Abend ist garantiert
Das österreichweite Event findet am Freitag, 22. April von 17 bis 23 Uhr statt. In der Region Wels werden insgesamt 16 Aussteller vertreten sein. Kremsmüller öffnet an diesem Abend die Fertigung für alle Interessierten – Besucher wie Mitarbeiter. Eintritt ist frei! Anhand eines 12-Stationen-Parcours werden die Fertigungsschritte und Maschinen erklärt, die selbst den dicksten Stahl mit hoher Präzision in Form bringen. Wieviel Innovationsgeist in der Produktion steckt beweist nicht nur die Blechbiegemaschine, bei deren Entstehung 17 Patente angemeldet wurden. Alle Abläufe sind derart effizient, dass die Produktion mit dem Fabrik-Award ausgezeichnet wurde. Doch damit nicht genug: Wir zeigen auch echte Abläufe, die nicht in der Halle zu finden sind und holen etwa eine der größten Kremsmüller-Baustellen direkt in die Werkstätte. Mit Virtual-Reality-Technik kann man hautnah dabei sein, wenn tonnenschwere Rohrsegmente im Herzen der Tiroler Berge zusammengebaut werden. Neben umfangreichen Informationen über Kremsmüller wartet auch ein wahrscheinlich einzigartiges Rahmenprogramm: Erfrischungen gibt es an der "Echte-Kremserl-Bar". Besondere Häppchen bietet ein Food-Truck. Zum krönenden Abschluss wird die Welser Coverband „NoAge“ eine Live-Performance zum Besten geben. Genaue Infos zum Shuttle-Bus, der zwischen 17 und 0.25 Uhr in der Region Wels fährt, gibt es online auf www.LangeNachtderForschung.at
April 2016
Elektroausstattung für 400 Flüchtlinge
Elektroausstattung für 400 Flüchtlinge
In Rekordzeit verkabelte Kremsmüller das Containerdorf am Gelände des Flughafens Wien. 2100 Montagestunden wurden aufgewendet
Um das Flüchtlingslager in Traiskirchen zu entlasten wurde im Oktober ein Containerdorf am Areal des Flughafens Wien in Auftrag gegeben. Kremsmüller wurde mit der Installation der gesamten Elektrik beauftragt. Knackpunkt: Schon im Dezember sollte die Wohnunterkunft für rund 400 Flüchtlinge bezugsfertig sein, Anfang Dezember die Anlage von den Behörden abgenommen werden. Ein wirklich kurzes Zeitfenster, in dem der Auftrag auch mit anderen Projektbeteiligten koordiniert und umgesetzt werden musste. Und doch schaffte man es, die Deadline einzuhalten und alle Arbeiten im November zum Abschluss zu bringen. Für die insgesamt 260 Container wurden rund 2100 Montagestunden aufgewendet. Es wurden acht Kilometer Leitungen verlegt, Flucht- und Sicherheits- sowie Außenbeleuchtungen installiert, Notlichtzentralen und Verteiler montiert, Begleitheizungen für außenliegende Wasserleitungen angebracht und zahlreiche weitere Arbeiten durchgeführt. Sie wollen nähere Informationen zu diesem Projekt oder über unsere EMSR-Sparte? Dann klicken Sie rechts auf Kontakt und Sie werden direkt an unsere Verantwortlichen weitergeleitet.
März 2016
Mehr Neuigkeiten laden